partners Osteurop gGmbH
Start > Aktuelles >

Neuerungen 'Ethik in der Medizin'

Kategorie: AEM-Info

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

wir wollen Sie auf einige Neuerungen bei unserer Zeitschrift Ethik in der Medizin aufmerksam machen sowie dafür werben, sie als einen Ort für Veröffentlichungen in Erwägung zu ziehen.

  • Die Zeitschrift versteht sich als Organ der Akademie für Ethik in der Medizin, erlaubt aber natürlich auch Publikationen von Nichtmitgliedern. Eingereichte Manuskripte müssen nicht im engen Sinn auf ethische Fragen der Medizin ausgerichtet sein, sondern können auch in angrenzende Bereiche der Theorie, Philosophie sowie Geschichte der Medizin fallen oder medizinrechtliche Diskussionen führen. Gleichwohl muss in jedem Fall ein klarer Bezug zu normativen Fragestellungen gewährleistet sein, die auch in der Arbeit diskutiert werden. Daher lehnen wir rein empirische Arbeiten ohne diesen Bezug grundsätzlich ab. Die Zeitschrift richtet sich daher nicht nur an Medizinethiker, sondern an ein breites Spektrum von Disziplinen und Praktikern im Gesundheitswesen.
  • Leider konnten wir bisher nicht erreichen, dass die Zeitschrift in der medizinischen Datenbank Medline/PubMed gelistet wird. Wir werden dies jedoch weiterhin versuchen. Zugleich wollen wir explizit darauf hinweisen, dass Ethik in der Medizin über einen stabilen Impact Faktor verfügt. Die Reputation und auch die Verbreitung der Zeitschrift im deutschsprachigen Raum ist sehr hoch, nicht nur unter Mitgliedern der AEM. Immer wieder werden Artikel aus der Zeitschrift dank der englischsprachigen Abstracts auch in internationalen Papers zitiert.
  • Formal ist die Zeitschrift auf ein neues Zitationssystem umgestellt worden, das unserer Meinung nach benutzerfreundlicher ist.
  • Die Zeitschrift arbeitet schon seit geraumer Zeit mit einem doppelblinden Begutachtungsverfahren. Der Zeitraum zwischen Einreichung und Veröffentlichung ist in den letzten Jahren kontinuierlich verkürzt worden und insbesondere die Online-Publikationen sind schnell verfügbar. In diesem Sinne werden in Zukunft auch für das formale Lektorat der bereits angenommenen Beiträge überschaubare Fristen eingesetzt werden, damit die Beiträge rasch erscheinen können.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Dr. Thomas Schramme (für die Schriftleitung)