Ihr Standort: Nachwuchspreis
flag_de  
flag_en  
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   
   


Nachwuchspreis Ethik in der Medizin
Die Akademie für Ethik in der Medizin e.V. (AEM), Göttingen, schreibt zum 17. Mal den Nachwuchspreis Ethik in der Medizin, dotiert mit 2.500 €, aus.

Ausgezeichnet werden wissenschaftliche Arbeiten von Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftlern aus dem Gesamtgebiet der Ethik in der Medizin. Die Bewerberin/der Bewerber sollte nicht älter als 39 Jahre und noch nicht habilitiert sein. Liegt eine abgeschlossene Doktorarbeit vor, sollten seit dem Promotionsdatum maximal 5 Jahre vergangen sein. Eine Verlängerung dieser Frist z. B. aufgrund von Kindererziehung oder Berufstätigkeit außerhalb der Wissenschaft kann auf Anfrage geltend gemacht werden.

Die Verleihung des Preises erfolgt im Rahmen der Jahrestagung 2017 der AEM. Von der Preisträgerin/dem Preisträger wird erwartet, dass sie oder er das ausgezeichnete Projekt in einem kurzen Vortrag vorstellt. Es wird angeboten, die ausgezeichnete Arbeit in der Zeitschrift „Ethik in der Medizin", dem Publikationsorgan der AEM, zu veröffentlichen.

Bewerbungen mit einer wissenschaftlichen Arbeit von max. 42.000 Zeichen (ohne Leerzeichen) sind bis zum 1. Mai 2017 an die Geschäftsstelle der AEM (Adresse s. unten) zu richten.

Als qualifizierende wissenschaftliche Arbeit gilt ein noch nicht veröffentlichtes Manuskript aus dem medizinischen, pflegerischen, philosophischen, juristischen, theologischen oder sozialwissenschaftlichen Bereich zu aktuellen Fragen der Ethik in der Medizin. Die Arbeit kann in Deutsch oder Englisch verfasst sein.

Werden Arbeiten mit mehreren Autorinnen und Autoren eingereicht, müssen alle die oben genannten Kriterien erfüllen. Im Falle einer Auszeichnung wird der Preis an alle Autorinnen und Autoren vergeben.

Die Bewertung der Beiträge und die Auswahl der Preisträgerin / des Preisträgers erfolgt nach folgenden Kriterien:

  •  Qualität des Beitrags
  • Originalität der Themenstellung
  • Bedeutung für die Ethik in der Medizin

 

Hinweise zur Form und Einreichung:

Die Arbeiten werden anonym begutachtet. Der Name des Autors / der Autorin darf deshalb nur auf der ersten Seite (Titelseite) erscheinen. Die erste Seite soll enthalten: 1. kurzen, klaren Titel der Arbeit, 2. Name, Kontaktadresse und Geburtsdatum des Autors / der Autorin, 3. kurze Zusammenfassung (ca. 10-15 Zeilen). Die Manuskriptblätter sind einschließlich Inhalts- und Literaturverzeichnis durchzunummerieren.

Die Arbeit ist als Datei in einem mit Word für Windows kompatiblen Format einzureichen (bevorzugt als E-Mail an: nachwuchspreis@aem-online.de). Der Eingang der Arbeit wird bestätigt.


Bisherige Preisträger/Preisträgerinnen und ihre Beiträge:

Daniel Kersting: Tod des Körpers oder Tod der Person? Anthropologisch-praktische Untersuchungen zu einem integrativen Todeskonzept.

Janine Graf-Wäspe: The Real Truman Show? Über die Legitimität von Schein-Elementen in der Betreuung von Menschen mit Demenz. In: Ethik in der Medizin 2016, 28(1): 5-19.

Claudia Bozzaro: Der Leidensbegriff im medizinischen Kontext. Ein Problemaufriss am Beispiel der tiefen palliativen Sedierung am Lebensende. In Ethik in der Medizin 2015, 27(2): 93-106.

Karsten Witt: Das Identitätsproblem der tiefen Hirnstimulation und einige seiner praktischen Implikationen. In: Ethik in der Medizin 2013, 25(1): 5-18.

Sabine Salloch: „Evidenzbasierte Ethik"? - Über hypothetische und kategorische Handlungsnormen in der Medizin. In: Ethik in der Medizin 2012, 24(1): 5-17.

Roland Kipke: Was ist so anders am Neuroenhancement? Pharmakologische und mentale Selbstveränderung im ethischen Vergleich
Volltext 

Katja Wagner-Westerhausen: Gradualistische Konzepte und Alternativen in der Embryonendebatte In: Ethik in der Medizin 2008, 20(1): 6-16.
Volltext

Verina Wild: Plädoyer für den Einschluss schwangerer Frauen in klinische Studien In: Ethik in der Medizin 2007, 19(1): 7-23.
Volltext

Alena Buyx: Eigenverantwortung als Verteilungskriterium im Gesundheitswesen In: Ethik in der Medizin 2005, 17(4): 269-283.
Volltext

Ralf J. Jox: Bewusstlos, aber autonom? In: Ethik in der Medizin 2004, 16(4): 201-214.
Volltext

Henrik Kessler: Die philosophische Diskursethik und das Ulmer Modell der Ethikseminare In: Ethik in der Medizin 2003, 15(4): 258-267.
Volltext

Florian Wölk: Zwischen ethischer Beratung und rechtlicher Kontrolle - Aufgaben- und Funktionswandel der Ethikkommissionen in der medizinischen Forschung am Menschen In: Ethik in der Medizin 2002, 14(4): 252-269.
Volltext

Silke Schicktanz: Medizinethische Probleme der Xenotransplantation In: Ethik in der Medizin 2002, 14(4): 234-251.
Volltext

Wir danken dem Springer Verlag, der es uns ermöglicht, die Volltexte der Beiträge unter Berücksichtigung einer 4-monatigen Schutzfrist kostenlos auf unserer Homepage zu veröffentlichen.


Druckversion des Artikels anzeigen...   

   
          © 2005 - 2017 k1webPublisher 3.0 by k1 mediendesign henrik kierbaum [Ausführungszeit der Seite: 0.21200013160706 sec]