AEM - online
Start > Aktuelles >

Osnabrück: W2 Professur (100%)

Kategorie: Allgemein, Jobs


UNIVERSITÄT OSNABRÜCK

- W2 Ethik der Künstlichen Intelligenz  -

Frist: 31.05.2020

Das Land Niedersachsen unterstützt die Realisierung einer zweiten Ausbaustufe des KI-Campus der Universität Osnabrück mit der Etablierung von sechs zusätzlichen Professuren. Im Rahmen dieses Ausbaus ist im Fachbereich Humanwissenschaften der Universität Osnabrück am Institut für Kognitionswissenschaft folgende Professur (m/w/d) zum nächstmöglichen Zeitpunkt zu besetzen:

Ethik der Künstlichen Intelligenz (Bes. Gr. W2)

Aufgabenbereiche: Die Forschung der Professur soll im Bereich der Ethik der Künstlichen Intelligenz liegen. Die Arbeitsschwerpunkte sollen einen Fokus auf ethische und gesellschaftliche Fragen der Entwicklungen in der Künstlichen Intelligenz und der Digitalisierung haben. In der Forschung geht es um die gründliche philosophische Durchdringung der hier auftretenden Phänomene und auf dieser Basis um philosophisch reflektierte Lösungsvorschläge für konkrete Probleme. Insbesondere sollen ethische Fragen behandelt werden, die beispielsweise mit autonomem Fahren, Komm  unikation in sozialen Netzwerken, Filterblasen, informationeller Privatsphäre, Anwendungen der KI in Bildung und Arbeitswelt, Big Data, Autonomie und Verhaltensmodifikation, explainable AI oder social credit systems verbunden sind. Darüber hinaus sollte Vertrautheit mit den theoretisch-philosophischen Problemen der KI, wie z.B. dem des künstlichen Bewusstseins, bestehen. Die Professur soll damit die an der Universität bestehenden Forschungsgruppen am Institut für Kognitionswissenschaft ergänzen und mit ihnen kooperieren. Darüber hinaus soll sich die Professur aktiv in bestehende und zukünftige gemeinschaftliche Forschungsprojekte einbringen (derzeit RTG Situated Cognition, RTG Computational Cognition, SIDDATA). Zudem soll die Professur dieses Fach in seiner ganzen Breite in Forschung und grundständiger Lehre in allen kognitionswissenschaftlichen Studiengängen vertreten (BSc, MSc, PhD), insbesondere auch mit interdisziplinären Angeboten. Alle Lehrveranstaltungen finden in eng  lischer Sprache statt.

Fachliche Einstellungsvoraussetzungen: Einstellungsvoraussetzung ist eine international sichtbare wissenschaftliche Tätigkeit mit Schwerpunkten in mehreren der oben genannten Themenbereiche. Fundierte Kenntnisse auf dem Gebiet der Ethik der Künstlichen Intelligenz, nachgewiesen durch einschlägige Publikationen in internationalen Zeitschriften werden vorausgesetzt. Des Weiteren wird das Interesse an und die Fähigkeit zu interdisziplinärer Forschung im Feld der Kognitionswissenschaft, sowie ein eigenständiges Forschungsprogramm im Gebiet der Ethik der Künstlichen Intelligenz vorausgesetzt. Signifikante Erfahrungen in der Einwerbung von Drittmitteln und/oder der Leitung von anwendungsorientierten Forschungsprojekten werden ebenfalls vorausgesetzt. Internationale Erfahrung durch Positionen an ausländischen Universitäten und/oder anderen wissenschaftlichen Institutionen sowie internationale Zusammenarbeit sind erwünscht. In der Lehre wird Lehrerfahrung in g  rundständiger selbstständiger Lehre passend zum Themengebiet der Professur vorausgesetzt. Darüber hinaus werden ausgezeichnete Englischkenntnisse und mindestens Grundkenntnisse der deutschen Sprache vorausgesetzt.

Gesetzliche Einstellungsvoraussetzungen: Einstellungsvoraussetzungen sind ein einschlägiges abgeschlossenes Hochschulstudium, durch praktische Erfahrungen bestätigte pädagogisch-didaktische Eignung, die besondere Befähigung zu vertiefter selbständiger wissenschaftlicher Arbeit, die in der Regel durch eine überdurchschnittliche Promotion nachgewiesen wird, und zusätzliche wissenschaftliche Leistungen im Sinne des § 25 Abs. 1 Nr. 4a NHG (z.B. Habilitation).

Auf die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung wird hingewiesen.

Als zertifizierte familiengerechte Hochschule setzt sich die Universität Osnabrück für die Vereinbarkeit von Beruf/Studium und Familie ein.

Die Universität Osnabrück strebt die Erhöhung des Professorinnenanteils an und fordert deshalb insbesondere qualifizierte Wissenschaftlerinnen nachdrücklich auf, sich zu bewerben.

Schwerbehinderte Bewerber*innen werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Nähere Auskünfte erteilt Prof. Dr. Achim Stephan, unter der Telefonnummer 0541/969-3359 oder per Mail an achim.stephan(at)uni-osnabrueck.de.

Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte in elektronischer Form (in einer PDF-Datei) und unter gesonderter Beifügung des Vordrucks "Bewerbungsprofil", der auf der Homepage (www.uni-osnabrueck.de/universitaet/stellenangebote) hinterlegt ist, bis zum 31.05.2020 an die Dekanin des Fachbereichs Humanwissenschaften, Prof. Dr. Susanne Boshammer, der Universität Osnabrück, 49069 Osnabrück (bewerbungfb08(at)uni-osnabrueck.de). Bitte geben Sie im Betreff Ihrer E-Mail zusätzlich das Kennwort "EKI" an.