AEM - online
Start > Aktuelles >

Göttingen: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (100%)

Kategorie: Allgemein, Jobs


Das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin der Universitätsmedizin Göttingen (Prof. C. Wiesemann) sucht eine*n

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in (w/m/d)

Entgelt nach TV-L 13, 100 %

Dauer: 48 Monate

Beginn: 1.5.2021

Zu besetzen ist die Stelle in einem Teilprojekt der DFG Forschungsgruppe 5022 „Medizin und die Zeitstruktur guten Lebens“ (Sprecherin: Claudia Wiesemann).

Die Forschungsgruppe geht der ethischen Frage nach der Zeitstruk­tur guten Lebens im Horizont neuer medizinischer Möglichkeiten nach. Vorstellungen guten Lebens stellen einen gedanklichen Fluchtpunkt einer ganzen Reihe von Forschungsfragen in Medizin, Ethik sowie den Sozial- und Kulturwissenschaften dar. Die FOR widmet sich diesen oft wenig reflektierten Hintergrundannahmen systematisch und interdisziplinär in Teilprojekten aus Medizinethik, Philosophie, Medizin, Soziologie/Sozialpsychologie und Medienwissenschaften. Die FOR hat Standorte in Göttingen, Oldenburg, Berlin und Frankfurt/M.

Aufgaben:

Die einzustellende Person erforscht die „Ethik der Reproduktionsmedizin. Planung, Steuerung und Optimierung von Fortpflanzung im Horizont guten Lebens“ in einem Teilprojekt der FOR. Standort ist Göttingen.

Medizinische Techniken eröffnen die Möglichkeit, in den zeitlichen Ablauf der menschlichen Fortpflanzung und deren Verortung im Lebensverlauf einzugreifen und Fortpflanzung planbarer und steuerbarer zu machen. Damit einher gehen implizite oder explizite normative, in der medizinethischen Debatte bisher vergleichsweise wenig reflektierte Vorstellungen guten Lebens und angemessener Zeitlichkeit. Im Forschungsprojekt sollen in engem Austausch mit den anderen Teilprojekten der FOR die teils dramatischen zeitlichen Verwerfungen und Verschiebungen im Lebenslauf auf der einen und die Planungs- und Optimierungs­anstrengungen auf der anderen Seite mit ihren jeweiligen Auswirkungen auf gängige Vorstellungen guten Lebens untersucht und aus ethischer Perspektive bewertet werden.

Wir erwarten von Ihnen:

  • Ein sehr gut abgeschlossenes Studium der Philosophie, Medizin, Medizinethik oder der Sozial- und Kulturwissenschaften
  • Eine mindestens sehr gut bewertete Dissertation mit einem bio- oder medizinethischen Bezug
  • sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift
  • gute Kenntnisse der internationalen medizinethischen Literatur und Fachdiskussionen
  • Freude an Interdisziplinarität sowie ein hohes Maß an Selbstständigkeit
  • Teamfähigkeit und Interesse an kooperativer Forschung
  • Erwünscht sind Kenntnisse der Ethik von Fortpflanzung und Familie

Wir bieten:

  • Integration in ein exzellentes Forschungsumfeld
  • Spannende, praxisnahe Fragestellungen
  • Sehr gute Arbeitsatmosphäre in einem international aufgestellten Institut
  • Flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Unterstützung bei der Weiterqualifikation zur Habilitation durch intensives Mentoring und Förderung von Netzwerkaktivitäten.

Die Universitätsmedizin Göttingen verfolgt die Ziele Chancengleichheit und Diversität. Sie strebt in den Bereichen, in denen Frauen unterrepräsentiert sind, eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Schwerbehinderte Bewerberinnen/Bewerber werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

Bewerbungen mit der Betreffzeile „FOR 5022 – Bewerbung TP 5“ bitte bis spätestens 29. Januar 2021 in elektronischer Form in einem einzigen PDF-Dokument (aussagekräftiges Motivationsschreiben, tabellarischer Lebenslauf, Kopien von Qualifikationsunterlagen, Publikationsverzeichnis und einschlägige Publikationen bzw. 2 Kapitel aus der Doktorarbeit) an:

Prof. Dr. Claudia Wiesemann: cwiesem(at)gwdg.de.

Ethik und Geschichte der Medizin
Universitätsmedizin Göttingen

https://egmed.uni-goettingen.de/de/extensions/news/artikel/neue-dfg-forschungsgruppe-medizin-und-die-zeitstruktur-guten-lebens//

Bei Fragen wenden Sie sich bitte vorab per E-mail an Professor Wiesemann.