AEM - online
Start > Aktuelles >

Göttingen: Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in (100%)

Kategorie: Allgemein, Jobs


Das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin sucht:

Wissenschaftliche*n Mitarbeiter*in / Fach­wissenschaftler*in (w/m/d) im Bereich Medizin und Gesund­heitsethik

befristet auf 20 Monate, 01.07. - 31.12.22 Vollzeit; 01.01.23 - 28.02.24 Teilzeit (19,25 Std./Woche)
Entgelt nach TV-L

Über uns

Die Universitätsmedizin Göttingen (UMG) umfasst die Medizinische Fakultät und das Universitätsklinikum. Mit über 7.900 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die UMG der größte Arbeitgeber in der Region. Mehr als 65 Kliniken, Institute und Abteilungen stehen für eine qua­litativ hochwertige Patientenversorgung, exzellente Forschung und moderne Lehre. Göttingen als Stadt der Wissenschaft liegt im Zentrum Deutschlands und die Universitätsmedizin ist vor Ort eingebunden in ein at­traktives Netzwerk universitärer und außeruniversitä­rer Wissenschaftseinrichtungen.

Das Institut für Ethik und Geschichte der Medizin forscht zu Themen von Ethik, Theorie und Geschichte der Medizin und unterrichtet Studierende der Medizin, Zahnmedizin sowie weiterer Fächer.

Die Arbeitsgruppe Prof. Dr. Silke Schicktanz „Kultur und Ethik der Biomedizin" sucht eine*n engagierte*n Nachwuchswissenschaftler*in, die/der sich mit Themen Big Data, Patientenbeteiligung, Citizen Science und Pa­tientengetriebener Digitalisierung im Kontext der ge­sundheits- und Medizinetzhik intensiver beschäftigen möchte.

Die Stelle ist integriert in zwei BMBF-geförderte Dritt­mittel Projekte:

Im vom BMBF geförderten HiGHmed-Projekt (siehe http://www.highmed.org/) kooperiert die AG zu ethischen und sozialen Fragen zur standortübergreifenden Nachnutzung heterogener medizinischer Versorgungs­ und Forschungsdaten. Daher variiert der Stellenumfang über die Anstellungszeit: Vollzeit die ersten 6 Monate, danach 19,25 Std./Woche. Diese Zeiten sind aufgrund projektbedingter Zusammenarbeiten nicht änderbar.

Im neu angelaufenen BMBF geförderten PANDORA-Pro­jekt (Beginn Dez. 2021) untersuchen wir zusammen mit Professorin Sabine Wöhlke von der Hochschule für an­gewandte Wissenschaften (HAW) Hamburg die ethi­schen Aspekte von Digitalisierungsinitiative im medizi­nischen Bereich, die von Patient*innenorganisationen selbst betrieben oder mitgetragen werden.

Ihre Aufgaben:

  • Unterstützung ggf. bei sozialempirischer Erhe­bung von lnterviewdaten mit Patient*innen und Vertreter*innen von Patient*iinenverbänden
  • qualitative Datenanalyse von bereits erhobe­nem Material und wissenschaftliche Auswer­tung für internationale Publikationen
  • Kommunikation und Dissemination von Pro­jektergebnissen in breitere Öffentlichkeit (In­ternetbeiträge, Tagungsvorträge)
  • Ausbau bestehender Netzwerke für Folgeanträge
  • Organisation von Workshops
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung von For­schungsfragen und -anträgen
  • Ausbau enger Teamarbeit zwischen den ver­schiedenen involvierten Fachbereichen und Wissenschaftler*innen

Ihr Profil:

  • sehr gut bis gut abgeschlossenes Studium mit einem bio-/medizin-/technikethischen Schwer­punkt, Studiumshintergrund: Philosophie, Medi­zinethik, Politik-, Kultur- oder Sozialwissen­schaften
  • thematische Vorkenntnisse im Bereich der Da­ta Sciences, Partizipation/Citizen Science sind von Vorteil
  • Erfahrung mit qualitativer ethisch-empirischer Forschung
  • sehr gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift, internationale Publikationstätigkeit
  • fließende Deutschkenntnisse in Wort und Schrift
  • gute Kenntnisse und Erfahrung im Umgang mit internationalen Literaturdatenbanken
  • Organisationstalent und hohe Selbstständig­keit

Unser Angebot:

  • Integration in ein höchst interdisziplinäres und sehr internationales Team
  • Zugang zu einem internationalen Netzwerk in­nerhalb der Bioethik und Kulturwissenschaften
  • sehr gute Arbeitsatmosphäre in auf Teamar­beit ausgerichteter Arbeitsgruppe
  • flexible, familienfreundliche Arbeitszeiten
  • Unterstützung bei der eigenen Weiterqualifika­tion (Promotion, Postdoc)
  • Mentoring im Bereich akademische Karriere­planung
  • Unterstützung bei der Entwicklung eigener Forschungsprojekte

Unser Umfeld:

Die AG Kultur und Ethik der Biomedizin unter der Lei­tung von Prof. Dr. Silke Schicktanz ist ein sehr interdisziplinäres und international aktives Forschungsumfeld. Teamarbeit und Nachwuchsförderung sind dabei unser Anliegen. Informationen über unsere AG sind zu finden unter:
egmed.uni-goettingen.de/de/mitarbeiterinnen/prof-dr-silke-schicktanz//

Unser Ziel als Universitätsmedizin Göttingen ist die be­rufliche Gleichstellung aller Geschlechter. Wir streben in Bereichen, in denen eine Unterrepräsentation vor­liegt, eine Angleichung des Geschlechterverhältnisses an.

Der beruflichen Teilhabe von schwerbehinderten Men­schen sieht sich die Universitätsmedizin Göttingen in besonderer Weise verpflichtet und begrüßt deshalb Be­werbungen schwerbehinderter Menschen. Bei gleicher Eignung werden Bewerbungen schwerbehinderter Per­sonen nach Maßgabe der einschlägigen Vorschriften be­vorzugt berücksichtigt. Wir bitten Sie, eine Behinde­rung/Gleichstellung zur Wahrung Ihrer Interessen bereits im Bewerbungsschreiben anzugeben.

Ihre Bewerbung richten Sie bitte bis zum 18.05.2022 an:

Universitätsmedizin Göttingen
Institut für Ethik und Geschichte der Medizin
Prof. Dr. Silke Schicktanz
Leiterin der Arbeitsgruppe Kultur und Ethik der Biomedizin
37099 Göttingen
Tel.: 0551/39-69006
Fax: 0551/39-69010
E-Mail: silke.schicktanz(at)medizin.uni-goettingen.de
Web: http://www.egmed.uni-goettingen.de

Bitte reichen Sie Ihre Bewerbungsunterlagen aus­schließlich per E-Mail im PDF-Format in einer Datei ein.

Wir bitten Sie um Verständnis, dass Fahrt- und Bewer­bungskosten nicht erstattet werden können.